Pfarrbrief Online

Glockenläuten
 

Stellenausschreibung Kita Kolibri

Die Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Wirtheim sucht für die Kindertagesstätte Kolibri in Wirtheim ab 1. Januar 2021 (oder früher) einen staatlich anerkannten Erzieher (m/w/d)

 

So finden sie uns...

Anfahrplan

 

Pfarrbücherei

lebendige Gemeinde - KAB

Fußwallfahrt zum Bonifatiusfest 2012

Zum 15.mal pilgerte die KAB-Gruppe von Wirtheim nach Fulda, um am großen Bonifatiusfest der Diözese teilzunehmen. In diesem Jahr stand die Fußwallfahrt unter dem Motto des letzten Katholikentages „Aufbruch wagen“. In dem Bewusstsein, dass immer mehr Egoismus und Ungerechtigkeiten unsere Zeit beherrschen, stand das Katholikentags-Thema neben den persönlichen Sorgen im Mittelpunkt der Gebetsanliegen. „Ein starker Bonifatius in unserer Zeit“, der Europa aber auch der Kirche eine klare Richtung weist, wäre notwendiger denn je.

 

Der dreitägige Pilgerweg, immer wieder unterbrochen durch besondere Gebetsanliegen mit Themen der heutigen Zeit, führte die Wallfahrer durch die herrliche Landschaft des Vogelsberges. Nach dem Wallfahrtsbeginn in der Wirtheimer Pfarrkirche St. Peter und Paul, folgte die Gruppe dem schlichten Birkenholzkreuz nach Wächtersbach. Dort nahmen die Pilger am Fronleichnamsgottesdienst teil. Über Neudorf, Bad Soden, Romsthal und Kerbersdorf erreichten die Wallfahrer das erste Übernachtungsziel: Ulmbach. 

 

Der zweite Tag begann mit einer Morgenandacht in der dortigen Pfarrkirche. Die Wallfahrer folgten dann dem Verlauf des 7-Mühlen-Tales. In der evangelischen Kirche von Hintersteinau stand das Thema Ökumene im Mittelpunkt der Gebetsanliegen. Über Hauswurz und Jossa wurde die idyllisch gelegene Schlingenkapelle erreicht, in der Pfr. Karl Peter Aul eine Wallfahrtsmesse zelebrierte. Danach war nur noch ein kurzer Weg bis zum 2. Übernachtungsziel: Hosenfeld. Zur Mittagszeit am dritten Tag erreichten die Pilger die Kapelle „Klein-Heilig-Kreuz“. Vor dem Hochalter, der bis 1970 in der Wirtheimer Kirche stand, wurde in den besonderen Anliegen der Pfarrgemeinden gebetet. Am späten Nachmittag erreichten die Pilger nach über 70km Fußmarsch das eigentliche Ziel: das Bonifatiusgrab im Fuldaer Dom. Die letzte Übernachtung war im Priesterseminar.

 

Obwohl bei jeder Fußwallfahrt der Weg das eigentliche Ziel sein soll, ist das Pontifikalamt vor dem Fuldaer Dom immer wieder der eigentliche Höhepunkt. In dem diesjährigen Festgottesdienst ging Bischof Gerard Korte aus der niederländischen Diözese Groningen auf das unerschrockene Wirken des Missionars Bonifatius ein und ermunterte die Christen dazu, die Zeichen der Zeit zu erkennen, nicht zu resignieren, sondern sich mutig zu engagieren.

Herr,
mache mich zu einem Werkzeug Deines Friedens,


Dass ich liebe, wo man hasst,


Dass ich verzeihe, wo man beleidigt,


Dass ich verbinde, wo Streit ist.

Heiliger Franziskus